Textilkunde

Baumwolle und Bio Baumwolle (kBA)

Baumwolle ist wohl für jeden von uns die bekannteste Naturfaser. Sie dient der Menschheit seit Jahrhunderten zur Kleidungsherstellung. Baumwolle ist pflegeleicht und hautfreundlich. Sie wird aus den Samenhaaren der Baumwollpflanze gewonnen. In der Ökobilanz macht es einen sehr großen Unterschied, ob man auf KBA (kontrolliert Biologischer Anbau) Baumwolle oder konventionelle Baumwolle zurückgreift. Am Beispiel eines T-Shirts ergeben sich bei konventioneller Baumwolle folgende Werte – es ist mit ca 150gr Pestiziden belastet und fliegt einmal um die ganze Welt, außerdem liegt der Verbrauch bei ca 2000Liter Wasser (immer noch deutlich weniger wie bei Einwegwindeln). Bio Baumwolle wird entweder in einer Fruchtfolge oder in Mischkulturen angebaut, somit haben Schädlinge viel weniger Chnecen und Pestizide sind nicht notwendig. Biobaumwolle schützt nicht nur den Verbraucher sondern auch den Baumwollbauern.Baumwolle ist eine sehr saugfähig und pflegeleichte Faser (sie kann bis zu 65% ihres Eigengewichtes an Wasser aufnehmen). Sehr viele nutzen Baumwollwindeln am meisten. Baumwolle saugt nicht nur gut, sondern trocknet auch wieder schnell. Außerdem ist Baumwolle sehr pflegeleicht.
Pflege: Baumwolle darf mit jedem konventionellen Waschmittel gewaschen werden und kann in den Trockner. Grundsätzlich empfehle ich jedoch immer ein Ökowaschmittel ohne Bleichmittel und Enzyme. Da in den meisten Stoffwindelhaushalten unterschiedliche Fasern im Einsatz sind.

 

Bambusviskose

Zuerst einmal, auch wenn es an anderer Stelle behauptet wird, Bambuswindeln bestehen nicht aus einem natürlich nachwachsenden Rohstoff. Das ist falsch und ein kleiner Betrug am Kunden. Die Großzahl der Bambusstoffe und somit auch die Windeln wird in chemischen Prozessen hergestellt. Bambus dient hier meist nur als Rohstoff für die daraus gewonnene Cellulose, die dann zur Viskosefaser weiter verarbeitet wird. Somit wird die Viskose grundsätzlich aus Bambus Zellulose gewonnen, aber es sind keine natürlichen Spuren von Bambus mehr enthalten. Aber Windeln aus Bambusviskose sind in den meisten Windelhaushalten nicht mehr wegzudenken. Bambusviskose ist ein Allrounder und besitzt viele tolle Eigenschaften. Grundsätzlich wird der Bambusstoff dichtergewebt, so dass mehr Faser vorhanden ist, aufgrund dessen kann Bambusviskose viel mehr Saugleistung vorweisen wie Baumwolle. Die meisten Stoffwindeleltern nutzen Windeln aus Bambus gerne für die Nacht oder für längere Wickelintervalle. Bambusviskose bleibt weich und ist immer sehr angenehm zur Haut. Aufgrund der hohen Saugleistung benötigt sie deutlich länger zum Trocknen, wie eine gewöhnliche Baumwollwindel.
Pflege: Bambusviskose sollte nur mit geeignetem Waschmittel gewaschen werden und auch nur im Schongang getrocknet. Grundsätzlich empfehle ich jedoch immer ein Ökowaschmittel ohne Bleichmittel und Enzyme. Da in den meisten Stoffwindelhaushalten unterschiedliche Fasern im Einsatz sind.

 

Hanf

Hanf ist ein ein qualitativ hochwertiges Naturprodukt, welches die beste Ökobillanz ausweist. Es wächst schnell und bringt sehr hohe Erträge.. Hanf ist sehr hautfreundlich, wirkt mikrobiell, verhindert die die Entwicklung von Bakterien und damit auch die Geruchsbildung.Die meisten Windelprodukte bestehen aus 55% Hanf und 45% Baumwolle. Leider wird diese Mischung schnell störrisch und im Trockner noch viel störrischer. So wirklich hat die Hanffaser den Durchbruch in die Windelwelt noch nicht geschafft, meist gibt es nur Einlagen, eine Komplette Windel kenne ich nicht. Hanf hat genauso wie Bambus eine hervorragende Saugleistung, nur ist Sie etwas langsamer. Auch hier gibt es lange Trocknungszeiten aufgrund der Saugleistung.
Pflege: Hanf sollte nur mit geeignetem Waschmittel gewaschen werden und auch nur im Schongang getrocknet. Grundsätzlich empfehle ich jedoch immer ein Ökowaschmittel ohne Bleichmittel und Enzyme. Da in den meisten Stoffwindelhaushalten unterschiedliche Fasern im Einsatz sind.

 

Mikrofaser

Die Mikrofaser hat Ihren Namen, weil Ihre Fäden sehr sehr dünn sind. Maximal dürfen Sie ein dtex betragen, das bedeutet ein Baumwollfaden ist 3 mal so dick wie ein Mikrofaserfaden. Als Supermikrofaser bezeichnet man besonders dünne Mikrofasern. Zur Herstelung von Mikrofaser wird Polyester, Acryl, Zellulose oder Nylon verwendt.Mikrofaser ist sehr Atmungsaktiv, deswegen kenenn wir Sie auch meist von Funktionskleidung oder Bettwasche.Mikrofaser in den Windeln ist eine Geschmackssache- grundsätzlich ist die Saugleistung halb so groß wie bei Bambus. Jedoch, gibt Mikrofaser bei Druck die Nässe auch gleich weiter, was Sie für getragene Babys recht ungeeignet macht. Ich selbst kann Mikrofaser nicht anfassen, Sie hat eine sehr komische „unnatürliche“ Griffigkeit.

 

CBI – Charcoal Bamboo Insert

Heißt auf Deutsch Bambus-Kohlen- Einlage. Die Einlage sind sehr groß und ´grau. Das Innenleben der CBI besteht aus Mikrofaser diese ist umhüllt von Bambusviskose in die verbrannter Bambus eingelassen wurde. CBI‘s sind umstritten, ob Sie die Asche nicht an das Kind weitergeben, da die Partikel im Nanometer Bereich sind. Ich persönlich kam mit Ihnen nicht zurecht, sollte man Sie jedoch nutzen, ist es ratsam eine Lage zwischen Kind und CBI zu legen. Sie sind ausschließlich in China zu bekommen.

 

PUL-Polyurethane Laminate

Eine PUL-Hose besteht aus einem Polyesteroberstoff und einer dünnen plastikartigen Schicht (Innenmembran). Diese liegt komplett auf dem Polyester an. Polyurethan ist eine sehr elastische Kunstfaser auf Erdölbasis. PUL Überhosen sind trotzdem atmungsaktiv.

Pflege: nicht in den Trockner, nicht zu oft heiß waschen, kein Essig, keine Bleiche, keine Säure, nicht Bügeln
PUL darf mit konventionellem Waschmittel gewaschen werden.

 

Minky

Minky kennt man oft von Kuscheltieren es ist weich und flauschig zu Babys Haut. Er besteht zu 100% aus Polyester. Ist sehr angenehm für die Babys. Seine Hauptvorteile sind die schnelle Saugfähigkeit und kurze Trockenzeit. Minky trotz jedem Kalkhaltigem Wasser und bleibt immer schön weich.

 

Wolle/Wollwalk/Wollfilz

Die Wollfaser ist eine elastische formbeständige Faser, die 30% Ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen kann ohne diese weiter zu transportieren und sich feucht anzufühlen. Diese tolle Eigenschaft sorgt für einen tollen Temperaturausgleich und ein gesundes Klima am Windelpopo. Der Unterschied zwischen Wollhosen und Wollwalkhosen besteht darin, dass Wollwalk bereits fertig verfilzt ist und seine Form und Beschaffenheit nicht mehr verändert. Wollwalk bzw .Wollfilz ist mit Wasser und Wärme mechanisch verdichtete Wolle. Wer Wolle nutzt sollte nur Woll Produkte aus kontrollierter biologischer Tierhaltung (kbt) beziehen. Wollüberhosen bedürfen einer speziellen Pflege, sind sauber aufgrund Ihrer selbstreinigenden Eigenschaft auch wieder pflegeleicht. Eine nach urinriechende Wollüberhose muss lediglich ein paar Stunden an die frische Luft um wieder frisch und angenehm zu riechen. Für mich persönlich gibt es keine bessere Überhosen wie Wollwalküberhosen

Pflege:
Wolle muss/sollte gefettet werden. Hierfür sollten die frischgewachsenen Wollüberhosen (nur Wollwaschmittel und Waschgang) in folgende Lösung (je Wollüberhose) geben

½ Tl Wollfett (Dt. Arzneimittelbuch: adeps lanae, europäisches Arzneimittelbuch: cera lanae)
1-2 Tropfen Spülmittel 
2 Liter handwarmes Wasser

Am besten die Mischung in heißem Wasser ansetzen und abkühlen lassen. Die Hosen mindestens 2 Stunden oder über Nacht darin einlegen. Danach liegend trockenen lassen, man kann sie auch zuerst kurz auf niedrigen Drehzahlen schleudern lassen. Es kann sein dass diesich die Überhose nach dem fetten beim ersten Anziehen etwas „fettig“ anfühlt dies vergeht aber nach 1-2mal tragen. Fetten sollte mal nach ca. 2 mal waschen oder wenn die Hose undicht wird.

 

 

Schützling
Die Kindersitzprofis Rhein-Neckar
Lanzstraße 10
68794 Oberhausen

Tel: 07254 9218981
info@schuetzling.info
www.schuetzling.info

Unsere Öffnungszeiten finden Sie hier.

socialmedia_KISIPRO